Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Internationales

Europäische Zusammenarbeit

Eine zunehmende Wertschätzung erfahren nachwachsende Rohstoffe und ihre Anwendungen nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern weltweit. Die vielfältigen Anstrengungen in diesem Bereich gilt es zu koordinieren und abzustimmen, um Multiplikator- und Synergieeffekte zu nutzen. 

Die FNR ist bestrebt, einen Beitrag zu dieser notwendigen Koordinierung zu leisten, und legt daher großen Wert auf eine aktive Beteiligung an transnationalen Aktivitäten. Eine Übersicht laufender EU-Projekte mit FNR Beteiligung finden Sie hier. Weitere europäische und internationale Aktivitäten und abgeschlossene EU-Vorhaben der FNR sind hier dargestellt.

Fördermöglichkeiten für nachwachsende Rohstoffe gibt es auch auf europäischer Ebene. An erster Stelle ist das Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm Horizon 2020 zu nennen. Mit einem Budget von 80 Milliarden Euro für sieben Jahre soll "Horizont 2020" schwerpunktmäßig die drei Hauptziele „Exzellente Wissenschaft“, „Industrielle Führungsrolle“ und „Gesellschaftliche Herausforderungen“ fördern. Mit „Horizont 2020“ werden erstmals EU-Forschung und Innovation in einem einzigen Programm zusammengefasst. Es ist mehr denn je darauf ausgerichtet, wissenschaftliche Durchbrüche – über die wissenschaftliche Publikation hinaus  - in marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu verwandeln. Gleichzeitig wird mit vereinfachten Regeln und Verfahren der Verwaltungsaufwand reduziert, um noch mehr Spitzenforschern und einer größeren Bandbreite innovativer Unternehmen Anreize zu bieten.

Mit dem ERA-NET Instrument lassen sich europäische und nationale Förderung kombinieren. Aktuelle Bekanntmachungen zu offenen ERA-NET Ausschreibungen mit FNR Beteiligung finden Sie hier:

Europäische Zusammenarbeit / Internationales