Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Entwicklung von Verfahren zur Herstellung von Viskositätsreglern und thermoplastischen Werkstoffen auf der Basis des bei der industriellen Xylangewinnung anfallenden Holzrückstandes

Anschrift
Friedrich-Schiller-Universität Jena - Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät - Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC)
Humboldtstr. 10
07743 Jena
Kontakt
Prof. Thomas Heinze
Tel: +49 3641 948-270
E-Mail: thomas.heinze@uni-jena.de
FKZ
22011401
Anfang
01.05.2002
Ende
31.10.2005
Ergebnisdarstellung
Im Rahmen des Projekts wurden vier Schwerpunkte, nämlich die Gewinnung von thermoplastischen Werkstoffen, Viskositätsreglern und von Zellstoff aus dem bei der industriellen Xylangewinnung anfallenden vorhydrolysierten Buchenholzrückstand (BHR) untersucht. Zusätzlich wurde der nach der Abtrennung der Xylane anfallende wässrig-alkoholische Fällungsrückstand in die Projektarbeiten einbezogen, um eine Verwertung zu realisieren. Im Falle der Viskositätsregler und des Zellstoffs wurden zwei Verfahren im kleintechnischen Maßstab entwickelt. Das Verfahren zur Herstellung thermoplastischer Werkstoffe konnte nur bis in den Labormaßstab entwickelt werden, da bei der Maßstabsvergrößerung Probleme auftraten, die nicht gelöst werden konnten. Eine Nutzung der entwickelten Verfahren zur Zellstoff- und Viskositätsregler-Herstellung aus dem BHR in den nächsten 5 Jahren wird angestrebt. Dazu werden in Zusammenarbeit mit der Firma Bene Partner gesucht und praktisch sinnvolle Lösungswege entworfen. Die bei der Xylangewinnung anfallenden wässrig-alkoholischen Fällungsrückstände wurden hinsichtlich ihrer biologischen Wirksamkeit untersucht. Durch Analysen konnten Kohlenhydrat-Lignin-Komplexe nachgewiesen und als Wirksubstanzen identifiziert werden, die eine antiinfektive sowie cholesterolbindende Wirkung haben. Diese Ergebnisse fanden Eingang in 2 Erfindungsanmeldungen und sollen durch die Fa. Bene genutzt werden.
Aufgabenbeschreibung
Das bei der industriellen Xylangewinnung anfallende alkalisch-oxidativ behandelte Buchenholz wird zur Herstellung neuer Produkte genutzt. Die Veresterung mit Carbonsäuren soll zu thermoplastischen Werkstoffen auf Holzbasis führen. Durch Methylierung und Hydroxyalkylierung sollen preiswerte Viskositätsregler gewonnen werden. Die kostengünstige Gewinnung von Zellstoff aus dem vorbehandelten Buchenholz wird ebenfalls erforscht. Die Herstellung des modifizierten Holzes erfolgt durch drei verschiedene Syntheseverfahren, das Slurryverfahren, ein neu entwickeltes, modifiziertes Slurryverfahren sowie ein Festbettverfahren. Die AUA Jena GmbH entwickelt spezielle Analysemethoden zur Bestimmung der in den Biopolymerenverbund eingeführten Substituenten. Aussichtsreiche Produkte werden praktischen Applikationstests bei Industriepartnern unterzogen. Die entsprechenden Synthesen werden optimiert und in den kleintechnischen Maßstab überführt. Eine Vermarktung ausgewählter Produkte ist angestrebt. Der resultierende Erkenntnisgewinn wird durch Veröffentlichungen und Vorträge an Forschung und Industrie weitergegeben.

neue Suche

Link zur Broschüre
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen der gemeinsamen Förderrichtlinie Waldklimafonds von BMEL und BMU
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

NawaRo für Kinder

Die nachwachsende Produktwelt