Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Verbundvorhaben: Optimierung von Getreide für die Biogasnutzung; Teilvorhaben 2: Triticale - Eine Energiepflanze für die Biogasnutzung

Anschrift
Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e.V. (GFPi)
Kaufmannstr. 71-73
53115 Bonn
Kontakt
Stefan Lütke Entrup
Tel: +49 228 98581-44
E-Mail: gfp@bdp-online.de
FKZ
22021205
Anfang
10.07.2006
Ende
30.09.2009
Ergebnisdarstellung
Triticale ist eine aussichtsreiche Pflanzenart zur Bereitstellung preiswerter Biomasse für die Produktion von Biogas. Eine gezielte Züchtung von Triticalesorten mit einem erhöhten Biomasseertrag kann einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Produktivität des Energiepflanzenanbaus leisten und die Nachhaltigkeit erneuerbarer Energien verbessern. Im Rahmen unseres Projektes wurden quantitativ-genetische Parameter für relevante agronomische Merkmale von Energietriticale auf der Grundlage intensiver Feldversuche zu unterschiedlichen Erntezeitpunkten geschätzt. Aufbauend auf den Schätzwerten leiteten wir geeignete Zuchtstrategien zur Verbesserung des Biomasseertrags von Triticale ab. Zusätzlich erstellten wir im Rahmen des Projektes umfangreiche Basispopulationen mit einer verbesserten Eignung zur Biomasseproduktion. Die Elitezuchtpools (Winter-Triticale und Wechsel-Triticale) wiesen eine große genotypischer Variation für Biomasseertrag auf. Diese große genetische Variabilität verspricht einen hohen Selektionsgewinn bei der Züchtung von Bioenergietriticale. Ein Rückgriff auf genetische Ressourcen scheint daher in der ersten Phase der Züchtung von Triticale für Biogasproduktion nicht erforderlich. Weiterhin belegen unsere Ergebnisse deutlich, dass der optimale Erntetermin für Energietriticale die späte Milchreife bzw. frühe Teigreife ist (EC-Stadium ~80) ist. Die enge Korrelation zwischen der Korntrockenmasse zur Vollreife und der Gesamtbiomasse zur Milch/Teigreife zeigen, dass sowohl für Wintertriticale als auch für Wechsel-Triticalematerial eine indirekte Selektion auf Biomasseertrag zum Erntezeitpunkt 2 basierend auf Merkmalen, welche zur Vollreife erhoben werden, vielversprechend ist.
Aufgabenbeschreibung
Zielsetzung ist, Triticale im Rahmen von Biogasfruchtfolgen zu etablieren. Dies erfordert die Entwicklung von geeigneten Sorten, um Biomasse für die preiswerte Produktion von Biogas bereit zu stellen. Hierzu soll das züchterische Potential von aktuellem Triticalezuchtmaterial (Winter- und Wechselformen) für die Biogasnutzung analysiert werden. Es werdenStrategien erarbeitet, die zu einer Steigerung der Biomasse- und Biogasproduktion führen. Die Arbeitsplanung sieht folgende Teilziele vor: (1) Schätzung züchtungsmethodischer Parameter, (2) Prüfung von indirekten Selektionsmerkmalen für die Erfassung der Biomasse- und Biogasproduktion und (3) Erstellung einer NIRS-Kalibrierung. In zwei experimentellen Versuchen für Winter- und Wechseltriticale werden mehrortige Feldversuche durchgeführt und die wichtigsten Merkmale in Zeiternten erhoben. Es werden Basispopulationen entwickelt, um Zuchtmaterial mit verbesserte nEigenschaften aufzubauen. Die Ergebnisverwertung bei züchterischen Ansätzen soll durch die Entwicklung neuer Sorten erfolgen, die besonders für die Produktion von Biomasse geeignet sind.

neue Suche

Link zur Broschüre
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen der gemeinsamen Förderrichtlinie Waldklimafonds von BMEL und BMU
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

NawaRo für Kinder

Die nachwachsende Produktwelt