Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Verbundvorhaben: ORGANIC PRINTS - Entwicklung von industrietauglichen Druckfarben und Druckverfahren auf der Basis von Naturfarbstoffen und natürlichen Komponenten; Teilvorhaben 1: Entwicklung und Design

Anschrift
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle - Fachbereich Design
06108 Halle (Saale)
Neuwerk 7
Kontakt
Prof. Bettina Göttke-Krogmann
Tel: +49 345 7751-888
E-Mail: krogmann@burg-halle.de
FKZ
22034711
Anfang
01.10.2014
Ende
31.12.2017
Aufgabenbeschreibung
Das Ziel des Verbundprojektes „Organic Prints" war die Entwicklung von industrietauglichen Druckfarben und Druckverfahren auf Basis pflanzlicher und nachwachsender Rohstoffe bis hin zu vermarktbaren Produkten. Im Fokus der Arbeit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle stand die umfangreiche Ermittlung von Parametern bezüglich der Anwendungs- und Verfahrenstechnik. Daraus sollten sich möglichst viele Aufschlüsse über die Industrietauglichkeit und Anwendungsmöglichkeiten der Druckpasten auf Basis von Naturfarbstoffen und natürlichen Komponenten ergeben. Die reaktiven Naturfarbstoffe wurden in Form von Extrakten der Firma NIG verwendet. Anhand breit gefächerter Laborversuche und industrieller Testreihen beim Projektpartner KBC sollte eine große Auswahl an Erkenntnissen über eine Farbkonstanz, Gebrauchsechtheit, sowie eine Farbbrillanz, erfolgen. Angestrebt wurde eine Produktreihe industriell druckfähiger Farbpasten, welche sich neben Naturfarbstoffen aus weiteren natürlichen, pflanzlichen oder nicht-schwermetallischen Beizen zusammensetzen. Grundsätzlich bestand das Anliegen darin, Druckpasten für proteinische und zellulosische Fasern gleichermaßen zu entwickeln, die im industriellen Rotationsdruck funktionieren. Die Resultate sollen in einem Farbfächer der jeweiligen Faserqualität dargestellt werden. Darüber hinaus war das Ziel der Laborarbeit, Rezepte für ein möglichst breit gefächertes Farbspektrum zu entwickeln, das die coloristische Vielfalt und das Potential der Naturfarbstoffe widerspiegelt. Letzthin sollten mit der Projektarbeit Produkte entstehen, die von bester Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und Exklusivität zeugen.
Ergebnisdarstellung
Praktische Versuche im Labor und in der Industrie gaben Aufschlüsse über die chemische Konstitution aller relevanten Extrakte und deren Reaktion auf die technischen Parameter Beizen, Drucken, Dämpfen und Auswaschen. Im Hinblick auf die technischen Anforderungen ist eine industrielle Anwendung der entwickelten Druckfarben auf Basis von Naturfarbstoffen vorrangig auf den Materialien Seide und Modal möglich. Die Farben zeigen eine zufriedenstellende Druckqualität und funktionieren im industriellen Rotationsdruck. Eine Farbauswahl von 25 Farben wird in der Basisfarbkarte „Natural colours for industrial printing - silk" für proteinische Fasern dargestellt. Die leuchtenden und brillanten Farben weisen eine große Farbtiefe, sowie eine gute Schweiß-, Wasch- und Reibungsechtheit auf. Die anwendungstechnische Forderung an die Lichtechtheit wird zum aktuellen Zeitpunkt für 17 der 25 Basisfarben erfüllt. Zwölf dieser Farben bilden die Farbkarte Nr. 2. Sie verzichten gänzlich auf den Einsatz von Eisen(II)sulfat. Für Modal ist eine industriell gedruckte Farbkarte „Natural colours for industrial printing – viscose" mit 23 Farben entstanden. Der Farbausfall weicht hinsichtlich Farbtiefe und Farbbrillanz von den Resultaten auf Seide ab. Final sind gleichgeltend wie für das Material Seide, 12 Farben der Palette zur industriellen Anwendung auf Modal empfohlen. Anhand der erfolgreichen Produktion einer Stoff-Musterkollektion an der großen Produktionsmaschine ist die Industrietauglichkeit der Druckpasten gewährleistet und die erzielten Ergebnisse im anwendungs- und verfahrenstechnischen Sinne als vielversprechend zu bewerten. Darüber hinaus zeigen die zwei Farbfächer eine coloristische Vielfalt, die das Potential der Naturfarbstoffe widerspiegelt. Die Exklusivität der Farben zeigt sich in ihrer beeindruckenden Farbwirkung.

neue Suche

 
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
 
Förderportal des Bundeseasy-OnlineFormularschrank des BMEL
 
 
 
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Präsentation zum BioConceptCar
 

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert
 
Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben