Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

ETIP Bioenergy-SABS

 

European Technology and Innovation Platform – Support of Advanced Bioenergy Stakeholders 2016-17

Die europäische Innovations- und Technologieplattform für Bioenergie (ETIP Bioenergy) ist Nachfolgerin der europäischen Technologieplattform für Biokraftstoffe (EBTP). Neben Biokraftstoffthemen erweiterte die ETIP Bioenergy ihren Schwerpunkt umfassend in den Bereichen, die sich mit der Anwendung, Technologieentwicklung und Vermarktung von Bioenergie in Europa beschäftigen.

Aufbauend auf der 10-jährigen Unterstützung von der EBTP bestand ein übergeordnetes Ziel des Projektes darin, alle Akteure aus diesen Bereichen miteinander zu vernetzen, sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und ihnen dafür eine Plattform anzubieten, welche aktuelle Hintergrundinformationen und neuste Entwicklungen gebündelt darstellt. ETIP Bioenergy SABS unterstützte Maßnahmen, die sich an die Marktakteure im Bereich Bioenergie und Biokraftstoffe sowie an die breite Öffentlichkeit richten.

Diese Maßnahmen umfassten:

  • die Beobachtung des Bioenergie- und Biokraftstoffsektors,
  • die Bereitstellung von Informationen zu Biokraftstoffen / Bioenergie auch über die jüngsten Trends und Entwicklungen in der Biokraftstoff- und Bioenergiegemeinschaft
  • die Unterstützung der Diskussion zwischen den verschiedenen Interessengruppen zu aktuellen Themen
  • die Bereitstellung von Übersichten und Zusammenfassungen der Interessengruppenmeinungen für die Arbeitsgruppen der ETIP Bioenergy Platform

Wichtige Instrumente für die Umsetzung waren hierbei die neue ETIP Bioenergy-Website, die fünf neuen Informationsblätter, Berichte, Newsletter und Networking-Veranstaltungen auf den verschiedenen Ebenen. Das Projekt stellte wissenschaftlich fundierte, faktenbasierte Informationen zu technischen und nichttechnischen Bioenergiefragen zusammen. Die erneuerte Website mit dem modernen Layout, die Aktualisierung des Inhalts sowie der neuen Informationsblätter, spiegeln die Fachkompetenz wider, die für jeden Interessierten verfügbar ist.

Bioenergie bietet, als eine Alternative zu konventionellen, fossilen Energieträgern, die Möglichkeit auf lange Sicht den CO2 Ausstoß zu neutralisieren. Bioenergie ermöglicht es, das Energieversorgungssystem innerhalb der Europäischen Union zu diversifizieren und setzt dabei auf sichere, wettbewerbsfähige, nachhaltige und effiziente Wege in der zukünftigen Energieversorgung.

Das Projekt ETIP Bioenergy-SABS hatte die folgenden Ziele:

  • Unterstützung und Weiterentwicklung der SET-Plan Aktivitäten (z.B. im Hinblick auf die Integration erneuerbarer Energien in Energieversorgungssysteme oder im Hinblick auf die Kostensenkung im Technologiebereich),
  • Definition von Prioritäten, Strategien, F&E Investmententscheidungen und –programme,
  • Identifizierung technischer und nicht-technischer Hürden in Bezug auf die Einführung von Innovationen im Energiemarkt,
  • Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Akteuren aus dem Bereich der Bioenergie (Industrie, Wissenschaft und Forschung, Entwicklung, Politik etc.),
  • Unterstützung der Europäischen Kommission und ihrer Mitgliedsstaaten bei der Definition ihrer Forschungsprogramme und Finanzinstrumente.

Das Projekt war eng mit dem europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) verbunden und bemühte sich, die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems zu unterstützen und diese Bemühungen in ganz Europa zu koordinieren. Die ETIP-Bioenergie spielte eine Schlüsselrolle bei der Ausarbeitung des Umsetzungsplans der Aktion 8 des SET-Plans für erneuerbare Kraftstoffe und Bioenergie. Die Industrieexperten von ETIP Bioenergy führten gemeinsam den Vorsitz der Temporären Arbeitsgruppe für Aktion 8. Der Umsetzungsplan, der konkrete Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten enthält und einschlägige Finanzierungsmöglichkeiten für deren Umsetzung vorschlägt, wurde am 13. Juni 2018 vom Lenkungsausschuss des SET-Plan bewilligt. Als wichtiges Hintergrunddokument zur Erarbeitung des SET-Plan-Umsetzungsplans diente die Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda (SRIA) der ETIP Bioenergy Plattform vom Juni 2016. Die SRIA 2016 wurde bis zum Ende der Projektlaufzeit aktualisiert. Dies geschah in Zusammenarbeit mit dem Lenkungsausschuss der Plattform, den Arbeitsgruppenleitern, dem Sekretariat der Plattform und alle Projektpartner.
Um die öffentliche Präsenz von ETIP Bioenergy weiter zu stärken, nachhaltige Biokraftstoffe und andere Bioenergieträger zu fördern sowie Feedback, Empfehlungen und Anmerkungen von einer breiten Interessengruppen einzuholen, organisierte das Konsortium vier öffentliche Workshops. Jede Veranstaltung sprach unterschiedliche Bereiche und Zielgruppen sowie thematische Schwerpunkte an. Sie wurden jedoch alle so konzipiert, dass sie den Dialog zu den Workshopsthemen und zwischen den verschiedenen Interessengruppen förderten.
Des Weitern konnten innerhalb der Projektlaufzeit fünf neue Informationsblätter zu verschiedenen Aspekten von Biokraftstoffen und Bioenergie wurden erstellt:

  • Biokraftstoffe in der Luftfahrt
  • Meeresbiokraftstoffe
  • Bioenergie-RES-Hybriden
  • Biomasseheizkraftwerke
  • Bioraffineriekonzepte.

Das Projekt ETIP Bioenergy-SABS wurde unter dem Horizon 2020 Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation gefördert. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. war Koordinator in dem Projekt. Zum Projektteam gehörten zudem Bioenergy 2020+ aus Österreich, sowie die zwei italienischen Partner, Initiativa Centro Europea – Segretariato esecutivo (INCE) und Energia, Transporti, Agricoltura Srl. (ETA).

Laufzeit: 01.09.2016-31.08.2018   

ETIP Bioenergy-SABS Logo
 

Dieses Projekt wurde durch das Förderprogramm Horizont 2020 der Europäischen Gemeinschaft für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration mit der Fördernummer 727509 finanziert.

 

 

 

 

zurück

EU flag
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben