Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Allthings.bioPRO

Game Changer für die Bioökonomie

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines ernsten Onlinespiels (serious game), bei dem Wissen zu spezifischen Themen der Bioökonomie vermittelt wird. Gleichzeitig können Nutzer*innen Ideen, Meinungen und Input zur Entwicklung der Bioökonomie und biobasierten Produkten einbringen, die in anonymisierter Form interessierten Stakeholdern zur Verfügung gestellt werden. Die FNR ist Projektkoordinator, erarbeitet unterschiedliche themenspezifische Materialen und ist für die Ergebniskommunikation zuständig.

Die Information von Bürger*innen über die Bioökonomie und biobasierte Produkte sowie die Einbeziehung von Input, Meinungen und spezifischen Interessen der breiten Bevölkerung in Diskurse in diesem Themengebiet stellen eine große Herausforderung dar. Die FNR bringt sich auf nationaler und europäischer Ebene mit zahlreichen Projekten und Initiativen ein, um dieses Ziel jeden Tag besser zu verwirklichen.

Das neue Projekt Allthings.bioPRO wird ein Onlinespiel entwickeln, welches Nutzer*innen neben themenspezifischer Information zum Bereich Bioökonomie, die Möglichkeit geben soll Ideen, Meinungen und Input zur Entwicklung der Bioökonomie und biobasierter Produkte gemeinsam zu entwickeln. In anonymisierter Form sollen entsprechende Ergebnisse interessierten Stakeholdern zur Verfügung gestellt werden, damit diese ihre Produkte besser auf die Vorstellungen und Bedürfnisse z.B. von Konsumenten abstimmen können oder die Interessen an einer nachhaltigen Bioökonomie entsprechend berücksichtigt werden können Hierbei geht es unter anderem um Produktpräferenzen, Fragen der Nachhaltigkeit oder des Produktdesigns. Allthings.bioPRO setzt hierbei auf eine enge Zusammenarbeit mit Bürger*innen, die auf lokaler Ebene zu unterschiedlichen Themen eingebunden werden. Dabei soll es beispielsweise um innovative biobasierte Verpackungen für Lebensmittel, Kleidung und Mode, Bildungsformate für Kinder und Grundschulen sowie Berufe und Karriereplanung in der Bioökonomie gehen.

Allthings.bioPRO ist als ein Nachfolger des erfolgreichen EU-Projektes BioCannDo zu verstehen, welches mit innovativen Kommunikationsformaten für die breite Bevölkerung bereits auf sich aufmerksam gemacht hatte. Die Webseite www.allthings.bio kann nun auch durch das neue Projekt weitergenutzt werden. Neben dem Onlinespiel soll im Rahmen des Projektes auch eine Smartphone-App entwickelt werden, die Nutzer*innen einfach und übersichtlich über die Vielzahl an biobasierten Produkten des täglichen Bedarfs informiert.

Zum Ende des Projektes sollen interessierte Bürger*innen langfristig in einem Citizen Action Network eingebunden werden. Dieses soll regelmäßig Positionen von Bürger*innen zu Themen der Bioökonomie entwickeln und damit als ein weiteres Beteiligungsinstrument auf europäischer Ebene etabliert werden.

Projektpartner:

BTG Biomass Technology Group BV | NL
Wissenschaftsladen Bonn e.V. | DE
Foundazione iCons | IT
nurogames GmbH | DE
Prospex Institute | BE
Institute of Baltic Studies | EE
Fashion for Good BV | NL
Stichting De Natuur – en Milieufederaties | NL
Tartu Environmental Education Centre | EE
Vetenskap & Allmänhet | SE
Laboratorio Interculturale di Ricerca e di Promozione della Condizione (H)umana | IT

 

Ansprechpartner bei der FNR: Dr. Anne Roßmann

 

Allthings.bioPRO wird durch das Bio-based Industries Joint Undertaking (BBI-JU) im Rahmen des EU Horizont 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms gefördert (Fördernummer 887070).

 

 

 

 

zurück

Förderung durch das Bio Based Industries Joint Undertaking im Rahmen des EU Horizont 2020 Forschungs- und Innovations Programms

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben