Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

SEEMLA

 

Nachhaltige Nutzung von Biomasse zur Bioenergiegewinnung auf Grenzstandorten

Das Ziel des Projektes SEEMLA ist die zuverlässige und nachhaltige Nutzung von Biomasse an Sonder- bzw. Grenzstandorten (‚marginal lands‘; MagL), die weder für die Lebensmittel- noch Futtermittelproduktion genutzt werden und keine Gefahr für die Umwelt darstellen.

Die Hauptzielgruppen sind regionale Behörden und öffentliche oder private Eigentümer von MagLs, die Kenntnisse über die Verfügbarkeit von entsprechenden Gebieten teilen können und für die Verwaltung dieser verantwortlich sind. Darüber hinaus stellen Förster, Landwirte und die Zivilgesellschaft, die von der Umwandlung von MagL in Anbaugebiete von Energiepflanzen betroffen sind, wichtige Kooperationspartner für den Erfolg des Projekts dar. Die erste Herausforderung des Projekts besteht darin MagL zu definieren. Um hohe Erträge an MagL Standorten zu erreichen, ist es das Ziel, Anbausysteme für solch spezielle Anbaugebiete zu entwickeln und zu optimieren.

Das Projekt konzentriert sich sowohl auf bestehende Plantagen von Energiepflanzen als auch auf die Schaffung neuer Anbauflächen auf MagLs. Allgemeine Richtlinien und Handbücher sollen das Interesse betroffener Akteure wecken und als Hilfestellung dienen; des Weiteren soll anhand von Pilotstudien die Machbarkeit der Ergebnisse des SEEMLA-Projektes belegt werden. Einige der Szenarien ermöglichen die Beurteilung bewährter Verfahren und die Optimierung derzeitiger Praktiken, so dass diese nachhaltiger (ökologischer, ökonomischer, sozialer) gestaltet werden. In einem zweiten Ansatz werden bewährte Verfahren auf bislang wenig genutzte MagL übertragen.

Das Projekt beinhaltet drei wichtige Ziele: (i) Die Förderung einer Umwandlung MagLs für die Produktion von Bioenergie durch die direkte Einbeziehung von Land- und Forstwirten, (ii) die Stärkung der lokalen Kleinversorgerketten und (iii) das Herausstellen der Vorzüge von Anbaugebieten mit Bioenergiepflanzen auf MagLs und deren Förderung.

Darüber hinaus sind folgende Ergebnisse zu erwarten: Erhöhung der Produktion von Bioenergie, ein erhöhtes Einkommen der Landwirte, eine Zunahme von Investitionen in neue Technologien und die Entwicklung neuer politischer Maßnahmen. Das Projektteam setzt sich gleichermaßen aus wissenschaftlichen und technischen Partnern sowie nationalen und regionalen Organisationen zusammen. Durch die Einbeziehung von Partnern aus Süd-Ost, Ost- und Mitteleuropa wird ein Wissenstransfer zwischen Regionen mit unterschiedlichen klimatischen und politischen Hintergründen etabliert.

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) koordiniert die Projektdurchführung und das Projektteam mit den Partnern Institut für Energie und Umwelt (IFEU, Heidelberg, Deutschland) und der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU, Cottbus-Senftenberg, Deutschland), Legambiente (LEGABT, Rom, Italien), Democritus Universität Thrakien (DUTH, Komotini, Griechenland) und der Dezentralen Administration von Mazedonien und Thrakien (DAMT, Thessaloniki, Griechenland) sowie dem Institut für Bioenergiepflanzen und Zuckerrüben der Nationalen Akademie der Agrarwissenschaften (IBC&SB NAAS, Kiew, Ukraine) und der SALIX Energie GmbH (SALIX, Kiew, Ukraine). Dieses Projekt wird von der Europäischen Union gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren (Januar 2016 bis Dezember 2018).

 Ansprechpartner bei der FNR:  Diego Piedra Garcia

 

 

SEEMLA Logo
 

2. Nationaler Workshop

SEEMLA 2. Nationale Workshop
 

Fotos

One of the two BTU pilot cases in Welzow, close to Cottbus, Germany, a recultivated mining field © F. Kiourtsis
SEEMLA partners from the Institute of Bioenergy Crops and Sugar Beet (IBC&SB) of the NAAS in Kiev gave an oral presentation about the SEEMLA project in front of academic staff of the IBC&SB © O. Hanzhenko/V. Ivanina
Ukrainian partners (IBC&SB and SALIX) visiting a pilot site in the Volyn region, on which Miscanthus is grown. © K. Bogatov
Field studies in Greece, close to Rodopi, East-Macedonia/Thrace © F. Kiourtsis
The SEEMLA team in Cottbus, Germany, 23 June, 2016, visiting the pilot cases of BTU © F. Kiourtsis
Vietnamese delegation with CPEP project manager Fabian Stolpe (UfU, 3rd from right) and SEEMLA project manager Wibke Baumgarten (FNR, 4th from right) © T. Gabriel
Torsten Gabriel is presenting the Vietnamese delegation the current state of bioenergy in Germany © W. Baumgarten
Torsten Gabriel is presenting the Vietnamese delegation the straw heating system of FNR © W. Baumgarten
Torsten Gabriel is presenting the Vietnamese delegation the straw heating system of FNR © W. Baumgarten
Greek Alternate Minister of Environment & Energy meets with the General Secretary of the Decentralised Administration of Macedonia Thrace
Greek Alternate Minister of Environment & Energy meets with the General Secretary of the Decentralised Administration of Macedonia Thrace
 

Dieses Projekt wird durch das Förderprogramm Horizont 2020 der Europäischen Gemeinschaft für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration mit der Fördernummer 691874 finanziert.

 

 

 

 

zurück

EU flag
 

SEEMLA-Newsletter

SEEMLA Newsletter
 
 
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Präsentation zum BioConceptCar
 
Girls Day am 28. März 2019
 
Waldklimafonds
 
Die nachwachsende Produktwelt
 
 

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert
 
Charta für Holz
 
Der Waldbeauftragte des BMEL Cajus Caesar; Bild: Thomas Imo/ photothek.net
Der Waldbeauftragte des BMEL; Bild: Thomas Imo/ photothek.net
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben