Fachagentur Nachwachsende RohstoffeEin Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Artikel und Beiträge

Die folgenden Presseartikel bieten wir zur Zweitveröffentlichung an, druckfähiges Bildmaterial ist vorhanden.

Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte:

Nicole Paul
Pressereferentin
(Nachwachsende Rohstoffe)

n.paul(bei)fnr.de
Tel.: 03843 6930142

Martina Plothe
Pressereferentin
(Wald und Holz)

m.plothe(bei)fnr.de
Tel.: 03843 6930311

 

Neueste Beiträge

Bernburger Winterseminar: Unkräuter per Drohne orten

Beim Bernburger Winterseminar für Arznei- und Gewürzpflanzen, das in diesem Jahr online stattfand, ging es unter anderem um das Thema „Drohnengestützte Ortung von PA-Unkräutern auf Praxisflächen“.

Taspo 7.5.2021 Nr. 18

Download

Drohne; Bild: ©photolink - stock.adobe.com

Anis und Süßholz – lohnt sich der Anbau?

Die „Nachwuchsgruppe Arzneipflanzen“ (NWG) am Julius Kühn-Institut (JKI) unterstützt das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbaus zu verbessern.
Der Artikel führt anhand von Anis und Süßholz zwei Beispiele an.

Taspo, 7.5.2021, Nr.18

Download

 

Anis; Bild: ©Manuel  - stock.adobe.com

Mit Winterhanf zurück in die Zukunft

Ein Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern stellt Textilfasern aus Hanf her, der als Winterzwischenfrucht angebaut wurde. Bei uns ist diese Anbauform noch recht neu, aber machbar.

Bauernzeitung, 16. Woche 2021

Download

Hanf (Bild: FNR/N.Paul)
Hanf (Bild: FNR/N.Paul)

Presseartikel nach Themenbereichen

Arznei

Bernburger Winterseminar: Unkräuter per Drohne orten

Beim Bernburger Winterseminar für Arznei- und Gewürzpflanzen, das in diesem Jahr online stattfand, ging es unter anderem um das Thema „Drohnengestützte Ortung von PA-Unkräutern auf Praxisflächen“.

Taspo 7.5.2021 Nr. 18

Download

Drohne; Bild: ©photolink - stock.adobe.com

Anis und Süßholz – lohnt sich der Anbau?

Die „Nachwuchsgruppe Arzneipflanzen“ (NWG) am Julius Kühn-Institut (JKI) unterstützt das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbaus zu verbessern.
Der Artikel führt anhand von Anis und Süßholz zwei Beispiele an.

Taspo, 7.5.2021, Nr.18

Download

 

Anis; Bild: ©Manuel  - stock.adobe.com

Mit Sonnenlicht-LEDs Kräuterkulturen verkürzen

Eine Zusammenfassung einiger Vorträge des Bernburger Winterseminars für Arznei- und Gewürzpflanzen

Artikel, erstmals erschienen in TASPO Nr. 17 vom 24. April 2020

Download (694 KB)

Fenchelblüte mit Wespe
Foto: FNR/W. Stelter

Rückblick auf die Tagung "Arzneipflanzenanbau in Deutschland - mit koordinierter Forschung zum Erfolg"

Am 20. und 21. Juni 2017 lud die FNR nach Schweinfurt. Rund 90 Teilnehmer hörten Vorträge zu aktuellen FuE-Projekten und nahmen an einer Exkursion in das Kräuteranbaugebiet Schwebheim teil. Wenke Stelter von der FNR gab einen Überblick über die aktuelle Anbausituation in Deutschland.

Artikel, erstmals erschienen in TASPO Nr. 33 vom 18. August 2017

Download (1 MB)

Fester Rahmen für Spezialisten

Der Arzneipflanzenanbau in Deutschland erfolgt ausschließlich im Vertragsanbau. Interview mit Alfred Zink von der Martin Bauer Group, einem weltweit agierenden Abnehmer von Arzneipflanzen

Interview - Erstmals erschienen in der BauernZeitung 11/2013

Download (2 MB)

Alfred Zink

Der Mann der Kamille

Ein engagierter ostthüringer Landwirt berät Neueinsteiger im Arzneipflanzenanbau in seiner Region

Porträt - Erstmals erschienen in der BauernZeitung 10/2013

Download (3 MB)

Kamillenernte

Kräutergeheimnissen auf der Spur

Landwirt Christian Hennings baut im bayerischen Unterfranken Arzneipflanzen an

Reportage - Erstmals erschienen in „20 Jahre Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland – 20 Jahre FNR“

Download (334 KB)

Kräutergeheimnissen auf der Spur

Die Routiniers der heilenden Kräuter

Die Agrarprodukte Ludwigshof eG in Thüringen ist der größte deutsche Arzneipflanzenanbaubetrieb

Betriebsporträt - Erstmals erschienen in der BauernZeitung, 4/2014

Download (9 MB)

Die Routinier der heilenden Kräuter
Erstmals erschienen in der BauernZeitung, 4/201
Pflanzen

Mit Winterhanf zurück in die Zukunft

Ein Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern stellt Textilfasern aus Hanf her, der als Winterzwischenfrucht angebaut wurde. Bei uns ist diese Anbauform noch recht neu, aber machbar.

Bauernzeitung, 16. Woche 2021

Download

Hanf (Bild: FNR/N.Paul)
Hanf (Bild: FNR/N.Paul)

"Im Hobbygarten, auf Balkon und Terrasse kann man sehr gut auf Torf verzichten!" Radiopodcast mit Professor Bernhard Beßler von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Petunie, Geranie, Fuchsie & Co. gedeihen auch in torffreien Erden gut. Diese Erden sind in der Regel gut ausgewogene Mischungen, die  für ganz viele verschiedene Pflanzenarten passen können, erklärt der Experte.

Radiopodcast mit Professor Bernhard Beßler von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Die „Luzerne der Sandböden“

Nach neuesten Erkenntnissen aus dem Demonstrationsanbau in MV verspricht Steinklee einige Vorteile auf trockenen leichten Standorten, besonders in maisbetonten Fruchtfolgen

Bauernzeitung, 14. Woche 2021
Dr. Ines Bull, Dr. Anadreas Gurgel (LFA Mecklenburg Vorpommern),
Nicole Paul (FNR)

Download

Bunt blühende Energie

In der Prignitz in Brandenburg gibt es besonders viele Biogasanlagen und einen hohen Maisanteil. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege Brandenburg-Berlin will Alternativen aufzeigen. In einem Projekt unterstützt er Landwirte beim Anbau von Wildpflanzen und Silphie. Auch die Agrarproduktivgenossenschaft Abbendorf macht mit, im September erntete sie ihre Biogasblühmischung zum ersten Mal.

Artikel 2020

Download

Wildpflanzenernte; Bild: FNR/N. Paul
Wildpflanzenernte; Bild: FNR/N. Paul

Winterhanf tut dem Boden gut

Hanf gehört zu den ältesten Nutzpflanzen. In einem Forschungsprojekt wurde festgestellt, dass er, als Zwischenfrucht angebaut, nicht nur Fasern mit großem Nutzungspotenzial erzeugt, sondern im Boden auch Stickstoff für die Folgekultur hinterlässt.

Artikel, erstmals erschienen in BWagrar 41/20

Download

Faserhanf Cannabis sativa ssp. sativa. Foto: FNR/N. Paul/Wangeliner Garten
Faserhanf Cannabis sativa ssp. sativa. Foto: FNR/N. Paul/Wangeliner Garten

DüV und Biogas im Einklang?

Energiepflanzen gewässerschonend anbauen, aufgezeigt an Versuchsergebnissen. Von Untersaaten und Zwischenfrüchten bis Dauerkulturen und Gärrestvermarktung. Der Text enthält Auszüge aus der Neuauflage der FNR-Broschüre "Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen".

Artikel, erstmals erscheinen im Allgäuer Bauernblatt 27/2020 vom 2. Juli 2020

Download (6 MB)

Gräseruntersaat in Mais. Foto: IGLU

Biogas-Spurenelemente durch alternative Energiepflanzen

Forscher der Universität Göttingen untersuchten diesen Ansatz. Ackerbohnen und Deutsches Weidelgras schnitten gut ab.

Artikel, erstmals erschienen in agrarheute Energie 05/2018

Download (471 KB)

Winterackerbohnen-Triticale-Gemenge vor Mais im Zweikultur-Nutzungsystem - eine der 12 Versuchsvarianten im Projekt. Foto: Katharina Hey/Uni Göttingen

Mais-Stangenbohnen: Exotisch, aber vielversprechend

Landwirt Bernd Bulich aus Nordrhein-Westfalen baut das Gemenge für die Biogasanlage an - inzwischen schon auf 60 Hektar.
Der Bohnenanteil ist zur Einhaltung des Maisdeckels noch nicht anrechenbar.

Artikel, erstmals erschienen in DLG-Mitteilungen 9/2017

Download (318 KB)

Mais und Stangenbohnen im Mischanbau? Erste Praktiker-Erfahrungen

Mischkultur verspricht mehr Biodiversität, mehr Protein und weniger Mineraldünger-N

Der erstmals im dlz Agrarmagazin 3/2016 veröffentlichte Artikel erschien aktualisiert in der österreichischen Zeitschrift "Der Pflanzenarzt" 3/2017.

Das Praktiker-Porträt im Text wurde 2016 noch vor der Ernte geschrieben.

Download (3 MB)

Foto: Walter Schmidt

Forst- und Holzforschung für die Bioökonomie

BMEL-/FNR-Projekte zur Sicherung der Rohstoffbasis von morgen

Artikel, erstmals erschienen in der PRO WALD 11/16

Download (2 MB)

Bioenergie

Es gibt attraktive Förderkonditionen!

 Erneuerbare Wärmenetze verdichten, innovative Wärmenetze planen und realisieren

Immer mehr Kommunen setzen auf Erneuerbare Energien in Nah- und Fernwärmenetzen. Im Vergleich zu individuellen Einzelheizungen lässt sich die Wärmewende über netzgebundene Lösungen zielgerichteter, zügiger und effizienter vorantreiben. Über Genossenschaftsmodelle partizipieren auch die Bürger. ...

Download

Artikel aus der DEMO, 01-02/2021

Strohheizanlage Gülzow: Verlegung Nahwärmenetz, Quelle: FNR/Stelter
Strohheizanlage Gülzow: Verlegung Nahwärmenetz, Quelle: FNR/Stelter

Bunt blühende Energie

In der Prignitz in Brandenburg gibt es besonders viele Biogasanlagen und einen hohen Maisanteil. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege Brandenburg-Berlin will Alternativen aufzeigen. In einem Projekt unterstützt er Landwirte beim Anbau von Wildpflanzen und Silphie. Auch die Agrarproduktivgenossenschaft Abbendorf macht mit, im September erntete sie ihre Biogasblühmischung zum ersten Mal.

Artikel 2020

Download

Wildpflanzenernte; Bild: FNR/N. Paul
Wildpflanzenernte; Bild: FNR/N. Paul

Heizen mit Holz: Wirklich so schlimm wie Braunkohle?

Eine Auseinandersetzung mit den Thesen der Holzenergie-Kritiker am Beispiel des Fernsehberichts in Frontal 21 am 31. März 2020

Erstescheinungsort: BDF aktuell

Download

 

 

Heizen mit Heu und Stroh als Alternative?

Artikel & Interview, erstmals erschienen in DW I Die Wohnungswirtschaft 09/2020

Download (8 MB)

Stroh

DüV und Biogas im Einklang?

Energiepflanzen gewässerschonend anbauen, aufgezeigt an Versuchsergebnissen. Von Untersaaten und Zwischenfrüchten bis Dauerkulturen und Gärrestvermarktung. Der Text enthält Auszüge aus der Neuauflage der FNR-Broschüre "Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen".

Artikel, erstmals erscheinen im Allgäuer Bauernblatt 27/2020 vom 2. Juli 2020

Download (6 MB)

Gräseruntersaat in Mais. Foto: IGLU

Biogas-Spurenelemente durch alternative Energiepflanzen

Forscher der Universität Göttingen untersuchten diesen Ansatz. Ackerbohnen und Deutsches Weidelgras schnitten gut ab.

Artikel, erstmals erschienen in agrarheute Energie 05/2018

Download (471 KB)

Winterackerbohnen-Triticale-Gemenge vor Mais im Zweikultur-Nutzungsystem - eine der 12 Versuchsvarianten im Projekt. Foto: Katharina Hey/Uni Göttingen

Mais-Stangenbohnen: Exotisch, aber vielversprechend

Landwirt Bernd Bulich aus Nordrhein-Westfalen baut das Gemenge für die Biogasanlage an - inzwischen schon auf 60 Hektar.
Der Bohnenanteil ist zur Einhaltung des Maisdeckels noch nicht anrechenbar.

Artikel, erstmals erschienen in DLG-Mitteilungen 9/2017

Download (318 KB)

Mais und Stangenbohnen im Mischanbau? Erste Praktiker-Erfahrungen

Mischkultur verspricht mehr Biodiversität, mehr Protein und weniger Mineraldünger-N

Der erstmals im dlz Agrarmagazin 3/2016 veröffentlichte Artikel erschien aktualisiert in der österreichischen Zeitschrift "Der Pflanzenarzt" 3/2017.

Das Praktiker-Porträt im Text wurde 2016 noch vor der Ernte geschrieben.

Download (3 MB)

Foto: Walter Schmidt

Eine Alternative zu Silomais?

Die Silphie gilt als vielversprechende Mais-Alternative. Die Praxiserfahrungen sind bislang sehr unterschiedlich.

Der erstmals in der bw agrar 35.2015 veröffentlichte Artikel erschien erweitert und aktualisiert in der Rheinischen Bauernzeitung 28/2016.

Download (1 MB)

Foto: Heidi Brodmann

Mais und Bohnen im Duett

Der Mischanbau von Energiemais und Stangenbohnen hat nicht nur theoretisch Vorteile. Auch erste praktische Erfahrungen sind vielversprechend.

Artikel, erstmals erschienen in dlz Agrarmagazin 3/2016

Download (508 KB)

Wald und Holz

Waldforschung und Waldwirtschaft im Klimawandel – wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Unterstützung der Praxis

Die aktuellen, klimawandelbedingten Waldschäden haben ein historisches Ausmaß erreicht und ein Ende ist nicht in Sicht. Um die hieraus resultierenden Herausforderungen für die Waldwirtschaft zu bewältigen, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Unterstützung der Praxis über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe sowie gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) über den Waldklimafonds. Als Anwalt der Praxis und Partner der Wissenschaft ist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) Projektträger im Auftrag beider Ministerien.
(Artikel aus AFZ - DerWald 01/2021)

Download (511 KB)

Quelle: AFZ - Der Wald
Waldbau - Quelle: AFZ - Der Wald

Wege aus der Krise – Forschungsförderung zum Themenkomplex Waldschutz

Stürme, Dürre, Käfer, Brände: Die aktuelle Situation im deutschen Wald ist so besorgniserregend wie lange nicht mehr. Deshalb verstärkt die Bundesregierung auch ihre Forschungsförderung zum Themenkomplex Waldschutz. Die Ergebnisse lassen auf Wege aus der Krise hoffen. (Artikel aus AFZ - DerWald 17/2020)

Download (508 KB)

Quelle: AFZ - Der Wald
Wege aus der Krise - AFZ Der Wald

Heizen mit Holz: Wirklich so schlimm wie Braunkohle?

Eine Auseinandersetzung mit den Thesen der Holzenergie-Kritiker am Beispiel des Fernsehberichts in Frontal 21 am 31. März 2020

Erstescheinungsort: BDF aktuell

Download

 

 

Einblicke in den Dialogprozess zur Charta für Holz 2.0

Seit genau drei Jahren gibt es die Charta für Holz 2.0 und den begleitenden Dialogprozess, initiiert und koordiniert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Verfolgt wird ein Ziel: Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zugunsten von Klimaschutz, Wertschöpfung und Ressourceneffizienz verstärkt zu verwenden.
(Artikel aus AFZ - DerWald 10/2020)

Download (471 KB)

Im Dienst von Wald und Holz – Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern ist seit 1993 Projektträger der Bundesregierung zur Förderung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekten im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe. Mit dem Portrait gibt die FNR Einblicke in Abläufe und Tätigkeiten.
(Artikel aus AFZ - Der Wald 7/2020)

Download (461 KB)

Quelle: AFZ - Der Wald

Forst- und Holzforschung für die Bioökonomie

BMEL-/FNR-Projekte zur Sicherung der Rohstoffbasis von morgen

Artikel, erstmals erschienen in der PRO WALD 11/16

Download (2 MB)

Waldneuordnung 2020 - gemeinsam mit den Eigentümern

In einem Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz wird ein neuer Ansatz für eine Waldflurbereinigung erprobt.

Der erstmals im Deutschen Waldbesitzer 1/2015 veröffentlichte Artikel erschien aktualisiert in der Rheinischen Bauernzeitung 50/2015.

Download (3 MB)

Waldneuordnung 2020 - gemeinsam mit den Eigentümern

In einem Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz wird ein neuer Ansatz für eine Waldflurbereinigung erprobt.

Erstmals erschienen in Deutscher Waldbesitzer 1/2015

Download (4 MB)

Bioenergiedörfer

Jühnde 2.0 wird effizienter und flexibler

Jühnde war das erste Bioenergiedorf in Deutschland. Nach zehn Jahren wappnet es sich nun für die Post-EEG-Zeit.

Artikel - u.a. erschienen in Alternative Kommunalpolitik 1/2016

Download (3 MB)

Weniger Bioenergiedörfer – mehr Erneuerbare-Energien-Dörfer

Die Zukunft der Bioenergie-Dörfer nach der EEG-Novelle 2014

Interview mit Dr. Andreas Schütte von der FNR - Erstmals erschienen im BUND-Jahrbuch Ökologisch Bauen & Renovieren 2015. Die Fragen stellte der Journalist Stefan Kriz.

Download (276 KB)

Biogasanlage (Quelle: Solarcomplex)

Das Geld des Dorfes dem Dorfe – Bioenergiedörfer leben Energieautarkie

Artikel mit Praxisbeispiel Bollewick in Mecklenburg

Erstmals erschienen im Umweltreport Mecklenburg-Vorpommern 2014

Download (320 KB)

Bioenergiedorf Oberrosphe

Mais, Mist und Gras statt Öl und Gas

Ein Bioenergiedorf im Wendland präsentiert sich seinen jüngsten Bewohnern

Erstmals erschienen in „20 Jahre Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland – 20 Jahre FNR“, 2013

Download (416 KB)

Kinder im Dorf

Pioniere aus der Mitte der Gesellschaft

Ein Ehepaar aus dem niedersächsischen Bioenergiedorf Jühnde berichtet

Erstmals erschienen in „Tolle Ideen – Nachwachsende Rohstoffe auf dem Weg zum Markt“, 2012

Download (332 KB)

Gerd und Jeanne-Marie Paffenholz
Bauen

Strohballen - Naturdämmstoff aus der Landwirtschaft

Benedikt Kaesberg erklärt im Interview, wie ein gewöhnlicher Strohballen vom Acker zum anerkannten Dämmstoff wird.

Artikel + Interview, erstmals erschienen in der Rheinischen Bauernzeitung Nr. 30 vom 28. Juli 2018

Download (5 MB)

Bau eines ca. 2-3 stöckigen Gebäudes, man sieht eine Wand, die mit Strohballen gedämmt wird.
Strohballendämmung in der "Alten Brauerei" in Schwerin. Foto: Schelfbauhütte

Nachhaltig wohnen im Marienhof

Preisträger HolzbauPlus 2016: Eine Baugruppe sanierte einen Bauernhof mit nachwachsenden Rohstoffen

Artikel, erstmals erschienen im BundesBauBlatt 7-8/2017

Download (630 KB)

Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen im Sozialen Wohnungsbau

Anerkennung HolzbauPlus 2016: In Ansbach entstand ein barrierefreier Gebäudekomplex mit 37 Mietwohnungen in Holzbauweise – als
 KfW-40-Effizienzhaus im geförderten sozialen Wohnungsbau mit Zuschüssen aus dem bayerischen e%-Programm.

Artikel + Interview - Erstmals erschienen in DW-Die Wohnungswirtschaft 06/2017

Download (958 KB)

Ganz und gar nicht auf dem Holzweg

 

Download (965 KB)

Foto: Beimgraben/HS Rottenburg

Schränke mit tragender Funktion

Dachausbau in einem Erfurter Gründerzeithaus

Reportage - Erstmals erschienen in Umbauen & Modernisieren 7_8_2015

Download (144 KB)

Holz - Ein Baustoff will hoch hinaus

Mit neuen Fertigungsmethoden wird Holz zum Baustoff der Zukunft und durchstößt dabei eine Höhengrenze nach der anderen. Erschienen in BundesBauBlatt 4/2015

Download (1 MB)

Dämmen mit Baustroh

Technischen Eigenschaften, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit. Schwerpunkt: Stroh als Dämmstoff im Wohnungsbau.

Erstmals erschienen im BundesBauBlatt 1-2/2015

Download (1 MB)

Stroh - das neue Gold am Bau?

Artikel mit zwei Praxisbeispielen - Der nachhaltige Dämmstoff in der Praxis: In einem Neubau-Vorhaben in Verden bei Bremen und in der Sanierung in Schwerin

Erstmals erschienen in forum Nachhaltig Wirtschaften 7/2014

Download (1 MB)

Vorgefertigte Wände mit Holz und Stroh

Die Alte Brauerei in Schwerin

Baubeispiel - In Schwerin wird ein ehemaliges Brauereigelände mit über 20 Gebäuden saniert, viel davon mit dem Dämmstoff Strohballen.

Erstmals erschienen im Umweltreport Mecklenburg-Vorpommern 2014

Download (202 KB)

Werkstoffe

Winterhanf tut dem Boden gut

Hanf gehört zu den ältesten Nutzpflanzen. In einem Forschungsprojekt wurde festgestellt, dass er, als Zwischenfrucht angebaut, nicht nur Fasern mit großem Nutzungspotenzial erzeugt, sondern im Boden auch Stickstoff für die Folgekultur hinterlässt.

Artikel, erstmals erschienen in BWagrar 41/20

Download

Faserhanf Cannabis sativa ssp. sativa. Foto: FNR/N. Paul/Wangeliner Garten
Faserhanf Cannabis sativa ssp. sativa. Foto: FNR/N. Paul/Wangeliner Garten

Aus der Natur! In die Natur?

Wie entsorgt man Biokunststoffe am besten?

Artikel - Erstmals erschienen in forum Nachhaltig Wirtschaften 4/2015.

Download (608 KB)

Auf dem Weg zur Lignocellulose-Bioraffinerie

Reportage - Ein Fraunhofer-Zentrum in Leuna will Holz als Rohstoff für die chemische Industrie nutzbar machen

Erstmals erschienen in „20 Jahre Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland – 20 Jahre FNR“, 2013

Download (291 KB)

Holzschnitzel

Nachwachsende Kunststoffe

Wie Forscher vom Fraunhofer IAP in Potsdam-Golm die Eigenschaften von Bioplastik verbessern

Reportage - Erstmals erschienen in „20 Jahre Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland – 20 Jahre FNR“

Download (413 KB)

Biokunststoff
Bioschmierstoffe

Läuft wie geschmiert

Ein Berliner Klärwerk nutzt seit über zehn Jahren Bioschmierstoffe

Reportage - Erstmals erschienen in „20 Jahre Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland – 20 Jahre FNR“, 2013

Download (257 KB)

Reiner Schommer (rechts) und Mitarbeiter im Klärwerk Ruhleben
Nachhaltige Beschaffung

Zukunftstrend Green Meeting – Tagungen und Messen mit nachwachsenden Rohstoffen ausstatten

Die Corona-Pandemie hat den Veranstaltungssektor seit über einem Jahr zum Erliegen gebracht. Schon früh zeichnet sich ab: Nach Corona wird nichts mehr wie vorher sein.

SUPPLYspezial Magazin, April 2021 (Advertorial)

Download

Tagung

Nachhaltigkeit in Zeiten der Corona-Pandemie

Interview mit Ute Papenfuß, Referentin für Nachhaltige Beschaffung bei der FNR

Wie hat sich das Thema nachhaltige Beschaffung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verändert? Ist die Corona-Krise ein „Gamechanger“ hin zu mehr nachhaltigem Handeln oder werden hart erarbeitete Umweltstandards angesichts enormer wirtschaftlicher Sachzwänge wieder geopfert?

PBS Report, März 2021

Download

Weltkugel aus Glas, Erde mit Gras und Sonne, Naturschutz, Umweltschutz, Klimaschutz
Klimafreundliches Bauen mit Holz

Löwenzahn gibt Gummi

Video:
Welche Ökosystemleistungen erbringt ein Hektar Wald?

Torffrei gärtnern wie die Profis

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert