Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Ausgewählte Projekte

Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl aktueller Forschungsprojekte vor, die die FNR im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums unterstützt:

Neueste Projekte

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com

Projekte nach Themen

Pflanzen

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Bioenergie

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Forst

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Bauen

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Werkstoffe

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Bioschmierstoffe

Biomethan auch in kleinen Biogasanlagen erzeugen

Erneuerbaren Strom als Bioerdgas speichern

Ziele

  • Erarbeitung eines Power-to-Gas-Konzepts für dezentrale, landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • Bewirtschaftungsmodelle mit bedarfsgerechter Stromerzeugung entwickeln

Aufgaben

  • Entwicklung eines Methanisierungsreaktors für kleine Biogasanlagen und Dauertest mit realem Biogas
  • Biogas aus dem Fermenter ausschleusen und dessen CO2-Anteile im Nebenstrom katalytisch reduzieren, wenn entsprechender Strom preisgünstig zur Verfügung steht (Power-to-Gas-Konzept), Biomethan anschließend in den Gasspeicher zurückführen
  • Methananteil im Biogas und damit den Energiegehalt sukzessive erhöhen, um flexible, bedarfsgerechte Fahrweise der BHKWs zu erleichtern
  • Integrierte Anlagenkonzepte zur Direktmethanisierung für kleine und mittlere Anlagen erstellen
  • Wirtschaftliche Evaluierung des Konzepts und Vorbereitung eines weiterführenden Demonstrationsprojekts an einer realen Biogasanlage

Status Quo

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen zählen zu den wichtigsten Standbeinen der Energiewende
  • Viele Anlagen werden in Grundlast gefahren, reagieren also nicht auf Strombedarfsschwankungen
  • Power-to-Gas-Konzepte sind für kleine Anlagen bislang schwierig umsetzbar, insbesondere wenn kein Gasnetz-Anschluss zur Verfügung steht

Vorteile

  • Kleine, landwirtschaftliche Biogasanlagen erhalten und fit machen für die Zeit nach der EEG-Vergütung
  • Abnahme von Überschuss-Strom und chemische Speicherung als Biomethan
  • Bedarfsgerechte, flexible Stromerzeugung bei erhöhter Stromnachfrage für landwirtschaftliche Biogasanlagen erleichtern

Projektdaten und -partner

Das Verbundvorhaben „Verbundvorhaben: Direktmethanisierung zur Flexibilisierung kleiner und mittlerer Biogasanlagen“ wird in drei Teilvorhaben von folgenden Partnern realisiert (Förderkennzeichen in Klammern):

  • Teilvorhaben 1: Erprobung eines heat pipe gekühlten Reaktors für die Direktmethanisierung von Biogas; Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik (22035318)
  • Teilvorhaben 2: Konzeption und Integration von Heißgasinjektoren für den gekoppelten Betrieb eines Biogasfermenters mit einer Methanisierung; regineering GmbH, Pollenfeld (2219NR277)
  • Teilvorhaben 3: Gekoppelter Betrieb eines Laborfermenters mit katalytischer Biogas-Direktmethanisierung; Technische Hochschule Ingolstadt - Zentrum für Angewandte Forschung (2219NR279)

Laufzeit:

01/2020 – 12/2022

Biogasanlage und Windrad; Bild: ©DOC RABE Media - stock.adobe.com
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

DLG Feldtage 2020 digital - jetzt online besuchen!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben