Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projekte

Einfluss von Stickstoffeinträgen und Klimawandel auf die Waldverjüngung

Vergleich der Buche mit den Alternativbaumarten Douglasie, Traubeneiche und Weißtanne

Ziel

Untersuchung und Bewertung forstlicher Standorte zur Beantwortung der Fragen,

  • wie weit die kombinierte Wirkung von Klimaerwärmung und Stickstoffdeposition im derzeitigen Buchenanbaugebiet die Etablierung der Buche beeinträchtigt und
  • in welchem Umfang Baumarten wie Douglasie, Stieleiche oder Weißtanne als Alternative genutzt werden können.

Aufgaben

→ Probeflächenauswahl in 60 Waldregionen Nordwest-, Mittel- und Südwestdeutschlands

→ Erfassung von Standorts- und Bestandsdaten

→ Parameteraufnahme am Jungwuchs im Gelände

→ Probenahme für Laborarbeiten

→ Analyse der oberirdischen und unterirdischen Biomasse

→ Quantifizierung von Feinwurzelmorphologie und Mykorrhizierungsgrad

→ Analyse von Pflanzennährstoffgehalten und der Blatt-δ13C-Isotopensignatur

→ Topfversuche mit Rotbuche, Douglasie, Traubeneiche und Weißtanne

→ Modellierung von Verjüngungserfolg und Vitalitätsparametern in Abhängigkeit von Klimafaktoren und atmosphärischer Stickstoffdeposition und Synthese der Ergebnisse

Status Quo

Bekannt sind Zusammenhänge zwischen erhöhter Stickstoffdeposition, atmosphärischer Erwärmung, verringertem Wurzelwachstum und Trockenstress bei Buchen und Alternativbaumarten. Bisher gibt es aber nur Befunde aus Gewächshausexperimenten. Mit Freilanduntersuchungen soll systematisch die Kombinationswirkung von Trockenstress und Stickstoff auch auf potentielle Nachfolgebaumarten untersucht werden.

Vorteile

  • Bessere Bewertung forstlicher Standorte
  • Die Baumartenqualifikation ist von wirtschaftlichem Interesse, da sie zum Erfolg des Waldbaus beiträgt.

Projektdaten und -partner

Das Projekt „Interaktion von Klimaerwärmung und atmosphärischen Stickstoffeinträgen bei der Steuerung des Verjüngungserfolgs der Rotbuche im Vergleich zu trockenheitstoleranteren Baumarten“ wird von der Professur für Angewandte Vegetationsökologie im Institut für Forstwissenschaften an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg durchgeführt. Dabei werden auch Kooperationen mit externen Wissenschaftlern (Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Göttingen, Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg) genutzt. 2218WK32X4

Projekt-Laufzeit:

März 2020 – Februar 2023

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2218WK32X4

News: Einfluss von Stickstoffeinträgen und Klimawandel auf die Waldverjüngung

 

Buchenverjüngung in der Eifel. In manchen Regionen wird die in Mitteleuropa potenziell dominierende Baumart durch den Klimawandel und erhöhte Stickstoffeinträge an ihre Grenzen gelangen. Foto: S. Wildermann

Buchenverjüngung in der Eifel. In manchen Regionen wird die in Mitteleuropa potenziell dominierende Baumart durch den Klimawandel und erhöhte Stickstoffeinträge an ihre Grenzen gelangen. Foto: S. Wildermann

Als Alternativbaumarten für die Rotbuche werden Douglasien und...

Als Alternativbaumarten für die Rotbuche werden Douglasien und...

… Eichen gehandelt. Fotos: Markus Hauck

… Eichen gehandelt. Fotos: Markus Hauck

Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

DLG Feldtage 2020 digital - jetzt online besuchen!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben