Fachagentur Nachwachsende RohstoffeEin Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

GBEP

Global Bioenergy Partnership

Die "Global Bioenergy Partnership" (GBEP) hat 2006 bei der 14. Sitzung der Commission on Sustainable Development (CSD-14) seine Arbeit aufgenommen und hat in den Folgejahren Mandate der G8-Staaten erhalten. Im letzten Jahrzehnt ist GBEP erheblich gewachsen und umfasst nun mehr als 70 Mitglieder. GBEP hat die Aufgabe, die Produktion und die Verwendung moderner Bioenergie insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern auszubauen und für eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Hierbei liegen die Schwerpunkte ihrer Aktivitäten auf den Bereichen der nachhaltigen Entwicklung, des Klimawandels und der Ernährungs- und Energiesicherheit. GBEP bietet eine Plattform, um gezielte internationale Forschung, Entwicklung, Demonstrationsprojekte und kommerzielle Aktivitäten in Bezug auf Produktion, Transport, Konversion und die Verwendung von Biomasse zur Energieerzeugung zu organisieren, zu koordinieren und zu implementieren. Dabei steht die Förderung in den Schwellen- und Entwicklungsländern im Vordergrund.

Im GBEP sind 23 Länder und 15 internationale Organisationen und Institute vertreten. Darüber hinaus nehmen 31 Länder und 12 internationale Organisationen als Beobachter teil. Derzeit machen GBEP-Partner und Beobachter den größten Teil der weltweit produzierten Bioenergie aus. Deutschland wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vertreten. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) vertritt das BMEL in relevanten Themenbereichen in dem Gremium und unterstützt das Ministerium beratend in ihren Kompetenzfeldern.

Nationaler Ansprechpartner ist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe.

Weitere Informationen: GBEP "Global Bioenergy Partnership" Website (en)

 

Ansprechpartner bei der FNR:  Dr. Wibke Baumgarten

 

zurück

GBEP Logo