Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Untersuchungen zur Dauerhaftigkeit von modifiziertem Holz im Wasserbau, insbesondere gegenüber Teredo navalis

Anschrift
Georg-August-Universität Göttingen - Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie - Burckhardt-Institut - Holzbiologie und Holztechnologie
37077 Göttingen
Büsgenweg 4
Kontakt
Prof. Dr. Carsten Mai
Tel: +49 551 39-19807
E-Mail: cmai@gwdg.de
FKZ
22004407
Anfang
01.11.2007
Ende
28.02.2011
Aufgabenbeschreibung
Trotz seiner zahlreichen Stärken als Konstruktionsmaterial wird einheimisches Holz im Meerwasser zunehmend durch nicht nachhaltig erzeugte Materialien ersetzt, weil es nicht resistent gegen tierische Holzzerstörer im Meerwasser ist. Die wichtigsten marinen Schädlinge sind Holzbohrasseln und Bohrmuscheln. In Deutschland verursacht der zu den Bohrmuscheln gehörende Schiffsbohrwurm Teredo navalis die größten Schäden. Ziel dieses Projektes war ein verstärkter Einsatz von Holz im Meerwasserbau, wobei die Verwendung von Holz aus heimischer Produktion angestrebt wurde. Dies sollte durch die chemische Modifizierung der Hölzer erreicht werden. Verschiedene Modifizierungsverfahren wurden verglichen und die generelle Eignung der behandelten Hölzer für den Meerwasserbau, insbesondere ihre Resistenz gegen einen Befall durch den Schiffsbohrwurm Teredo navalis untersucht. Verschieden modifizierte Hölzer wurden im Meer ausgebracht und hinsichtlich ihrer Dauerhaftigkeit nach EN 275 untersucht. Während der Meerwasserexposition wurde die Stabilität der Modifizierungen gegen Auswaschung bestimmt. Weitere typische Beanspruchungen, die bei der Verwendung von Holz in Meerwasserkontakt auftreten, wurden unter Laborbedingungen untersucht. Einige dieser Beanspruchungen (z.B. Befall durch Bohrasseln) waren bereits bekannt. Weitere (wie z.B. Bewitterung) mussten zunächst durch den Vergleich mit anderen Gebrauchsklassen entsprechend EN 335 definiert werden. Bei den untersuchten Holz-Modifizierungen handelte es sich teilweise um bereits etablierte Verfahren (DMDHEU, Melamin, Acetylierung). Zusätzlich wurden verfahrenstechnische Grundlagen zur Behandlung mit Phenolharz und Wasserglas untersucht.

neue Suche

Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
Präsentation zum BioConceptCar
Bauer Hubert
Die nachwachsende Produktwelt
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben