Fachagentur Nachwachsende RohstoffeEin Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Ausgewählte Projekte

Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl aktueller Forschungsprojekte vor, die die FNR im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums unterstützt:

Neueste Projekte

Foto: Landpixel.de
Eschen mit unterschiedlich starken Symptomen/Ausprägungen des Eschentriebsterbens. Rechts deutlich erkennbar das Auflichten der Krone von außen nach innen mit Blattverlusten von über 50 %. Foto: Landpixel.de
Pilze, Moose, Vögel, Insekten… Die Artenvielfalt auf Habitatbäumen ist groß. Diese dicken, alten Bäume tragen erheblich zur Biodiversität in Wäldern bei. Als Kohlenstoffspeicher sind diese Strukturen auch für den Klimaschutz interessant. Wie hoch dieses Potential genau ist, wollen Freiburger Wissenschaftler nun herausfinden. Foto: Siria Wildermann (FNR)

Projekte nach Themen

Pflanzen
Grünhafer
Grundlagenversuche zur Trocknung von Grünhafer. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung des modularen Arzneipflanzentrockners ein. Foto: Franziska Bruckert/Institut für Agrartechnik, Universität Hohenheim
Hyperspektralimages für die Entwicklung von Erkennungsalgorithmen. Farbbild der Probe bestehend aus den drei Zielkulturen und zwei PA-Beikräutern (links, Aviiva RGB Kamera, 665/525/ 470 nm, 1366 x 1376 Pixel) und Hauptkomponentenanalyse mit Clusterung nach Ziel-(grün) und Beikrautkultur(blaugrün). Foto: Fraunhofer IOSB
Hyperspektralimages für die Entwicklung von Erkennungsalgorithmen. Farbbild der Probe bestehend aus den drei Zielkulturen und zwei PA-Beikräutern (links, Aviiva RGB Kamera, 665/525/ 470 nm, 1366 x 1376 Pixel) und Hauptkomponentenanalyse mit Clusterung nach Ziel-(grün) und Beikrautkultur(blaugrün). Foto: Fraunhofer IOSB
Forst
Foto: Landpixel.de
Eschen mit unterschiedlich starken Symptomen/Ausprägungen des Eschentriebsterbens. Rechts deutlich erkennbar das Auflichten der Krone von außen nach innen mit Blattverlusten von über 50 %. Foto: Landpixel.de
Pilze, Moose, Vögel, Insekten… Die Artenvielfalt auf Habitatbäumen ist groß. Diese dicken, alten Bäume tragen erheblich zur Biodiversität in Wäldern bei. Als Kohlenstoffspeicher sind diese Strukturen auch für den Klimaschutz interessant. Wie hoch dieses Potential genau ist, wollen Freiburger Wissenschaftler nun herausfinden. Foto: Siria Wildermann (FNR)
Ziel des Verbundvorhabens VEHIT ist es, mit Hilfe künstlicher Intelligenz neue Transportlogistik und Verladebahnhöfe für den umweltfreundlichen Holztransport zu entwickeln. Foto: DB AG/Oliver Lang
Ziel des Verbundvorhabens VEHIT ist es, mit Hilfe künstlicher Intelligenz neue Transportlogistik und Verladebahnhöfe für den umweltfreundlichen Holztransport zu entwickeln. Foto: DB AG/Oliver Lang
In einem weitreichenden Beteiligungsprozess soll das WALD-WIKI als fachspezifische Wissensplattform zusammen mit Waldeigentümern und forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen erstellt werden und Fach- und Erfahrungswissen einem breiten Empfängerkreis zugänglich machen. (Bild: FNR/Marcus Kühling)
Natur- und Umweltschutz werden bei der Holzernte leicht vernachlässigt. EDE4.0 soll Förstern helfen, dies künftig besser zu berücksichtigen. Quelle: EDI GmbH - Engineering Data Intelligence
Natur- und Umweltschutz werden bei der Holzernte leicht vernachlässigt. EDE4.0 soll Förstern helfen, dies künftig besser zu berücksichtigen. Quelle: EDI GmbH - Engineering Data Intelligence
Kreisbogenförmige Brettrippendachkonstruktion als Standardbauweise: Auf Basis des ReflexRoof soll erstmals ein digitales Planungssystem für landwirtschaftliche Gebäude geschaffen werden. Foto: Flex@HTWK Leipzig
Kreisbogenförmige Brettrippendachkonstruktion als Standardbauweise: Auf Basis des ReflexRoof soll erstmals ein digitales Planungssystem für landwirtschaftliche Gebäude geschaffen werden. Foto: Flex@HTWK Leipzig
Mitarbeiter am Forschungsprojekt „BodenWasserWald“ sondieren den oberflächennahen Untergrund mittels Georadar. Foto: C. Kneisel
Die Steuerung des Lichtes ist entscheidend für eine erfolgreiche Verjüngung der Traubeneiche und erfolgt durch die schrittweise Öffnung des Kronendaches. Foto: Tobias Modrow
Die Steuerung des Lichtes ist entscheidend für eine erfolgreiche Verjüngung der Traubeneiche und erfolgt durch die schrittweise Öffnung des Kronendaches. Foto: Tobias Modrow
Buchenverjüngung in der Eifel. In manchen Regionen wird die in Mitteleuropa potenziell dominierende Baumart durch den Klimawandel und erhöhte Stickstoffeinträge an ihre Grenzen gelangen. Foto: S. Wildermann
Buchenverjüngung in der Eifel. In manchen Regionen wird die in Mitteleuropa potenziell dominierende Baumart durch den Klimawandel und erhöhte Stickstoffeinträge an ihre Grenzen gelangen. Foto: S. Wildermann
Wenn der Verbiss durch Reh und Co hoch ist, können Wuchshüllen bei der Wiederaufforstung hilfreich sein. Foto: S. Hein
Buchenwald mit Totholz. Foto: Knut Sturm
Das NaWi-Projekt soll zur Entscheidungsfindung in der aktuellen Debatte der "Natürlichen Waldentwicklung“ beitragen. Foto: Knut Sturm
Bauen
Foto: HS Rottenburg/Bertil Burian
Lagerung eines im Einfachschnitt aufgetrennten Stamms. Distanzleisten sorgen für eine gute Belüftung der Schnittware, die als Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Massivholzprodukten dient. Foto: HS Rottenburg/Bertil Burian
Kreisbogenförmige Brettrippendachkonstruktion als Standardbauweise: Auf Basis des ReflexRoof soll erstmals ein digitales Planungssystem für landwirtschaftliche Gebäude geschaffen werden. Foto: Flex@HTWK Leipzig
Kreisbogenförmige Brettrippendachkonstruktion als Standardbauweise: Auf Basis des ReflexRoof soll erstmals ein digitales Planungssystem für landwirtschaftliche Gebäude geschaffen werden. Foto: Flex@HTWK Leipzig
Werkstoffe
Bioconcept-Car Porsche GT4 mit einer Karosserie aus Bioverbundwerkstoffen
Bioconcept-Car Porsche GT4 mit einer Karosserie aus Bioverbundwerkstoffen. Ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Quelle: FNR/Norbert Breuer
Wenn der Verbiss durch Reh und Co hoch ist, können Wuchshüllen bei der Wiederaufforstung hilfreich sein. Foto: S. Hein
Biobasierte Folie mit erweiterten Barriereeigenschaften; Foto Fraunhofer ISC
Biobasierte Folie mit erweiterten Barriereeigenschaften; Foto Fraunhofer ISC