Fachagentur Nachwachsende RohstoffeEin Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Entwicklung des GRAS-Prototypen zur Unterstützung einer umweltschonenden Ressourcennutzung für eine nachhaltige Bioökonomie - Akronym: GRAS

Anschrift
GRAS Global Risk Assessment Services GmbH
Hohenzollernring 72
50672 Köln
Kontakt
Dr. Norbert Schmitz
Tel: +49 221 9727232
E-Mail schreiben
FKZ
22015416
Anfang
01.11.2016
Ende
31.10.2020
Ergebnisdarstellung
Durch umfangreiche inhaltliche, funktionale und regionale Weiterentwicklungen stehen im GRAS Prototypen nutzerfreundliche Lösungen zur Verfügung, um transparente Risikobewertungen für land- und forstwirtschaftliche Produktionsflächen durchzuführen und den Aufbau von nachhaltigen und entwaldungsfreien Lieferketten zu unterstützen. Das Web-basierte Tool deckt zum Abschluss des Projekts 62 Länder in den wichtigsten, von Landnutzungsänderungen und nicht-nachhaltiger Produktion besonders betroffenen Regionen ab. Es wurden Alert-Funktionen entwickelt und implementiert, z.B. ein täglich aktualisiertes Feuer-Warnsystem. Die sozialen Kriterien wurden durch subnationale Daten zu den Themenbereichen Ernährungssicherheit, Stabilität und zu indigenen Lebensräumen ergänzt. Innovative Methoden zur Nutzung neuester Fernerkundungstechnologien erlauben die präzise Analyse von Landnutzung und Landnutzungsänderungen auf lokaler und regionaler Ebene für Anbauflächen und Einzugsgebiete und ermöglichen so die Etablierung und fortlaufende Überprüfung von nachhaltigen Lieferketten. Die technischen Entwicklungen werden durch Werkzeuge zur Integration von Kleinbauern ergänzt. Diese dienen nicht nur der effizienten Datenaufnahmen mit mobilen Apps, der automatisierten Analyse der Produktionsflächen hinsichtlich der Einhaltung von Kriterien zu Abholzung und Biodiversität, sondern erlauben auch eine lückenlose Rückverfolgbarkeit von Rohstofflieferungen bis zum Feld. Damit stehen effiziente Werkzeuge zur Verfügung, Lieferketten hinsichtlich der Einhaltung wichtiger Nachhaltigkeitskriterien zu implementieren, zu prüfen und zu überwachen. Auch Datenbank- und Blockchain-Lösungen wurden geprüft. GRAS leistet damit einen praktischen Beitrag zur Reduzierung von Entwaldung, den Verlust an Kohlenstoffspeichern und der Artenvielfalt, und trägt damit zu einer umweltschonenden Ressourcennutzung und einer nachhaltigen Bioökonomie bei.
Aufgabenbeschreibung
Zielsetzung des Vorhabens ist die Entwicklung des GRAS-Prototypen zur Unterstützung einer umweltschonenden Ressourcennutzung für eine nachhaltige Bioökonomie. Der Prototyp soll beim Aufbau und Monitoring von nachhaltigen und entwaldungsfreien Lieferketten Unterstützung leisten. Änderungen von Landnutzungen sollen durch die Auswertung von hochauflösenden Fernerkundungsdaten und Daten der jüngsten Satellitengeneration dokumentiert werden. Neue Technologien und Verfahren sollen experimentell getestet werden, um zu möglichst präzisen Aussagen auch in schwierigen Situation (z.B. kleinräumige Parzellen) und bei neuen Anwendungen (z.B. für die Forstwirtschaft) zu kommen. Kleinbauern sollen im Rahmen eines sog. Landcape-Ansatzes integriert werden. Lieferketten sollen rückverfolgbar und transparent dokumentiert werden können. Ökologische und soziale Nachhaltigkeitsaspekte sollen umfassend dargestellt und in Risikofaktoren zusammengeführt werden. Das Vorhaben soll über einen Zeitraum von drei Jahren mit Partnern aus Europa sowie Nord- und Südamerika durchgeführt werden. Regional soll der Prototyp wichtige Biomasse-produzierende Regionen der Welt abdecken: EU, USA, Kanada, Zentral- und Südamerika (ausgewählte Länder) sowie Südostasien. Weitere Regionen sollen opportunistisch eingebunden werden. Stakeholder sollen über die gesamte Projektlaufzeit in die Entwicklungsarbeiten integriert werden. Dazu werden Workshops und Informationsveranstaltungen durchgeführt. Bedarfe der Bioökonomie sollen aus dem Stakeholder-Dialog abgeleitet werden und eine wesentliche Grundlage für Projektentwicklungen sein. Eine weitere Grundlage ist eine aktuelle Einschätzung neuer Technologien und deren Verwendungsmöglichkeiten im Rahmen des Vorhabens.

neue Suche