Fachagentur Nachwachsende RohstoffeEin Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Verbundvorhaben: Technisch unterstütztes Nährstoffmanagement im Verbund mit Biogasanlagen und Anbauregionen; Teilvorhaben 2: Praxisvergleich verschiedener Aufbereitungstechniken - Akronym: Naehrwert

Anschrift
FH Münster Fachbereich Energie • Gebäude • Umwelt Institutsverbund Ressourcen, Energie und Infrastruktur Herr Dr.-Ing. Elmar Brügging
Stegerwaldstr. 39
48565 Steinfurt
Kontakt
Dr.-Ing. Elmar Brügging
Tel: +49 2551 962-420
E-Mail schreiben
FKZ
2220NR255B
Anfang
01.07.2021
Ende
30.06.2024
Aufgabenbeschreibung
Biogasanlagen sind in Deutschland v.a. in Regionen mit hoher Tierhaltungsdichte und entsprechend hohen Nährstoffüberschüssen verbreitet. Gesamtziel des Vorhabens Nährwert ist es, praxisgerechte und kosteneffiziente Lösungen zu ermöglichen. Nährwert setzt dazu auf die Entwicklung integrierter Konzepte im Zusammenspiel von technischen Verfahren mit optimiertem Gärproduktmanagement unter Berücksichtigung der pflanzenbaulichen Möglichkeiten (Dauergrünland, Dauerkulturen, üblicherweise rein mineralisch versorgte Kulturen). Insgesamt werden mit dem Vorhabe die vier für die Praxis mit den größten Herausforderungen verbundenen Problemfelder regionale Nährstoffbilanzen, Lager, Transport, Emissionen adressiert. Technisch sollen dazu (i) marktverfügbare Verfahren vergleichend mit unterschiedlichen Gärresttypen geprüft und auf dieser Basis optimiert werden, (ii) innovative neue Verfahren von Unternehmen geprüft und Richtung Marktfähigkeit entwickelt, (iii) neue Verfahrensansätze auf Laborebene untersucht und entwickelt sowie (iv) pflanzenbauliche Ansätze zur effizienten, emissionsarmen Verwertung unter Berücksichtigung der o.g. Herausforderungen konzipiert und geprüft werden. So legt das Vorhaben einen Grundstein, um Biogasanlagen zur Aufnahme größerer Güllemengen in Nährstoffüberschussregionen zu befähigen. Dadurch können diese zu überregionalen Nährstoffmanagementeinrichtungen weiterentwickelt werden. Zahlreiche eingebundene Praxispartner unterstützen das Vorhaben aus Eigeninteresse mit erheblichen Eigenanteilen. Durch die Einbindung wichtiger Technikpartner sowie praktischer Biogasanlagen, regelmäßige Vorträge und workshopartige Formate (mit Präsenz oder online) sowie durch die Einrichtung eines mit Praktikern, Wissenschaftlern und Fachpolitikern/fachlich zuständigen Behördenvertretern besetzten Projektbeirates wird die Berücksichtigung der Praxisrelevanz sowie die Verbreitung der Ergebnisse sichergestellt.

neue Suche