Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Hintergrund: Wald in Deutschland

Die Waldfläche nimmt in Deutschland seit Jahrzehnten zu. Etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands ist bewaldet. Allein in den Jahren 2002 bis 2017 nahm die Waldfläche um ca. 70.000 Hektar zu.

Waldfläche 2017

11.443.094 ha

Waldfläche 2012

11.419.124 ha

Waldfläche 2002

11.369.527 ha

Veränderung 2017-2002

73.567 ha

(Quelle: BWI3 (2014), Kohlenstoffinventur (2019))

Auch der Holzzuwachs ist mit 117 Mio. Kubikmeter pro Jahr nach wie vor hoch. Der Abgang bleibt mit ca. 88 Mio. Kubikmetern pro Jahr deutlich hinter dem Zuwachs zurück.

Mittlerer jährlicher Zuwachs und Abgang 2012-2017
Mittlerer jährlicher Zuwachs und Abgang 2012-2017 (Link zur Mediathek)

Ein nachhaltig bewirtschafteter Wald ist der effektivste Kohlenstoffspeicher: Durch die nachhaltige Holzernte bleibt der Kohlenstoffspeicher des Waldes erhalten. Trotz anwachsender Holznutzung hat der Holzvorrat in der Bundesrepublik und damit auch der Kohlenstoffspeicher kontinuierlich zugenommen.

Bei der Holzernte wird ein ausreichender Anteil an Totholz zugunsten der Artenvielfalt im Wald belassen.

Kohlenstoffvorrat in Wald und Waldboden
Kohlenstoffvorrat in Wald und Waldboden (Link zur Mediathek)

Die Nutzung kurz- wie langlebiger Holzprodukte trägt durch den Ersatz fossiler Energieträger und energieaufwändig herzustellender Waren zur Reduktion fossiler THG-Emissionen und zur Verzögerung der Kohlenstofffreisetzung und damit zu einer deutlichen Verbesserung der CO2-Bilanz bei.

Holz wird zu Recht als weitgehend treibhausgasneutral angesehen: Bäume nehmen beim Wachstum jene Menge CO2 durch Photosynthese auf, die später bei der Verbrennung wieder freigesetzt wird (CO2-Kreislauf). Insofern trägt Holz im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen wie Erdgas nicht zu zusätzlichen THG-Emissionen bei. Bei Bioenergie schlägt in der CO2-Bilanz lediglich zu Buche, was bei Ernte, Transport und Brennstoffaufbereitung an Emissionen durch fossile Energieträger (z. B. durch Diesel für Harvester und Transporter, Strom etc.) entsteht.

Klimafreundlich Heizen mit Holz
Klimafreundlich Heizen mit Holz (Link zur Mediathek)

Ziel der Waldbaustrategien in Deutschland ist es, klimastabile und artenreiche Mischwälder zu begründen. Dies gelingt naturgemäß nicht von heute auf morgen, ist aber auf gutem Weg. Dabei müssen die Wälder sowohl allen Ansprüchen der Gesellschaft – etwa der Erholung, der Holznutzung, der Einkommenssicherung von ca. zwei Millionen Waldbesitzern, dem Erhalt der biologischen Vielfalt – als auch dem Klimaschutz genügen. Der dauerhafte Erhalt der Wälder, die nachhaltige Holznutzung und die Substitution endlicher Ressourcen durch den nachwachsenden Rohstoff Holz sind ein wichtiger und erheblicher Beitrag zum Klimaschutz.

Mischwaldanteil
Abbildung Waldumbau (Link zur Mediathek)

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben