Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Verbundvorhaben: Entwicklung neuer Biomasse-Genotypen bei Roggen, Raps, Rübsen, Sonnenblume und Sorghum sowie deren Einbindung in leistungsfähige Energiefruchtfolgen; Teilvorhaben 1: Raps, Rübsen, Sonnenblume (Beteiligung) und Sorghum

Anschrift
KWS SAAT SE & Co. KGaA - Institut für Pflanzenzüchtung
Grimsehlstr. 31
37574 Einbeck
Kontakt
Dr. Arndt Zacharias
Tel: +49 5561-311-464
E-Mail:
FKZ
22012904
Anfang
10.05.2005
Ende
09.05.2008
Ergebnisdarstellung
Aus dem im Vorhaben erstellten Raps-Hybriden wurden drei ausgewählt, die sich durch Winterhärte, relativ frühes Blühen, hohe Trockensubstanzgehalte zur Ernte und vor allem sehr hohe Trockensubstanzerträge auszeichnen. Diese sind, in Abhängigkeit von den Ergebnissen in 2009 Kandidaten für eine Anmeldung beim Bundessortenamt oder einem anderen nationalen Sortenamt innerhalb der EU. Bei Rübsen konnten die erwarteten Ertragsteigerungen im Vergleich zur Standardsorte nicht gewährleistet werden. Die Zielsetzung innerhalb des Arbeitsbereichs Sorghum war die Erstellung von neuen Hybridkombinationen, die sich durch eine hohe Kühletoleranz und hohen Biomasseleistung auszeichnen, damit die Kulturart Sorghum eine Anbauwürdigkeit in Deutschland erreicht. Aufgrund dieses Forschungsvorhabens konnte wichtiges Linienmaterial in Kulturart Sorghum bicolor selektiert. Die ersten getesteten Hybriden zeigen ein vielversprechendes Leistungspotential im Vergleich zur Leitkultur Mais. Die Sorghum-Sorten KWS Zerberus, KWS Maja und KWS Inka bietet die KWS Gruppe erstmalig zur Saison 2009 für den deutschen Markt an. Es sind die ersten Hybriden aus dem eigenen KWS Zucht- bzw. Selektionsprogramm, welches das Ziel verfolgt geeignete, an das hiesige Klima adaptierte Sorghum-Hybriden für den Einsatz in der Biogasanlage zu entwickeln. Komponenten dieser Hybriden konnten durch die Arbeiten in diesem Projekt selektiert werden. Erste Ergebnisse zeigen einen deutlichen Zuchtfortschritt bei Jugendentwicklung und Standfestigkeit gegenüber dem bisher erhältlichen Sortenmaterial. Das Saatgut wird über die KWS LOCHOW GMBH vermarktet.
Aufgabenbeschreibung
Kompetente Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen, um geeignete Pflanzensorten und Anbausysteme zur Bereitstellung von Biomasse für die Erzeugung erneuerbarer Energie für differierende klimatische Regionen in Deutschland zu erarbeiten. In diesem Forschungsverbund sollen geeignete Pflanzenarten (Roggen, Raps, Rübsen, Sonnenblume, Sorghum) evaluiert und züchterisch weiter entwickelt werden, um Biomasse kostengünstig bereitstellen zu können. Dies soll in Zukunft durch den gezielten Anbau neuer, leistungsfähiger "Energiepflanzen" in neuen Anbausystemen realisiert werden. Hierfür werden verschiedene Genotypen entwickelt und unter unterschiedlichen Klimabedingungen auf ihr Leistungspotential geprüft. Durch die Integration von unterschiedlichen, sich ergänzenden Pflanzenarten, abgestimmt auf die jeweiligen Standortbedingungen kann der wirtschaftliche Gesamterfolg der Erzeugung erneuerbarer Energie in Deutschland schneller realisiert werden. Entsprechend geeignete Kandidaten sollen in die Sortenanmeldung einfließen.

neue Suche

Link zur Broschüre
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen der gemeinsamen Förderrichtlinie Waldklimafonds von BMEL und BMU
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert hat Geburtstag

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben