Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektverzeichnis - Details

Untersuchungen zur Optimierung von Anbau und Qualität der Artischocke (Cynara scolymus L.) als Arzneipflanze

Anschrift
Justus-Liebig-Universität Gießen - FB 09 - Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement - Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I
Ludwigsstr. 23
35390 Gießen
Kontakt
Prof. Dr. Bernd Honermeier
Tel: +49 641 99-37440
E-Mail: bernd.honermeier@agrar.uni-giessen.de
FKZ
22024100
Anfang
01.05.2001
Ende
30.04.2004
Ergebnisdarstellung
Aus den vorliegenden Ergebnissen lassen sich Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die weitere züchterische Bearbeitung sowie für das Anbaumanagement und die Qualitätssicherung der Artischocke unter den Standortbedingungen Deutschlands ableiten. Es hat sich gezeigt, dass die Kultivierung von Artischocke als Blattdroge grundsätzlich auch auf norddeutschen Standorten möglich ist, wenn der vergleichsweise hohe Wasserbedarf befriedigt werden kann. Dabei ist der Anbau sommerannuell nach Frühjahrsaussaat zu gestalten. Aus den Anbauversuchen wurden Empfehlungen hinsichtlich Aussaatstärke, Sortenwahl, Düngung und Ernteverfahren abgeleitet. Wertvolle Grundlagen für die Züchtung lieferten Arbeiten zur Aufklärung der Verwandtschaftsverhältnisse im vorhandenen Genpool. Es konnte eine hoher Variabilität hinsichtlich der wertbestimmenden Eigenschaften ermittelt werden. Das Züchtungspotential ist insofern hoch. Erste ertragsreiche Linien mit hohen Wirkstoffgehalten und guter Standorteignung konnten selektiert werden. Das Material steht für eine Weiterbearbeitung durch kommerzielle Züchter zur Verfügung.
Aufgabenbeschreibung
In der Phytopharmazie werden Extrakte aus der Artischocke seit langem als Mittel gegen Verdauungsbeschwerden (Dyspepsie) eingesetzt. Die Zielstellung des Projektes besteht in der Verbesserung der Anbau- und Qualitätseigenschaften der Artischocke für die Nutzung als Arzneipflanze. Es sollen geeignete Herkünfte bzw. Sorten der Artischocke für die pharmazeutische Anwendung selektiert und in ein Anbauverfahren integriert werden. Dazu sind die äußeren und inneren Parameter der Drogenqualität der Artischocke zu quantifizieren und Strategien für die Optimierung von Anbau und Qualität dieser Blattdrogenpflanze für heimische Standortbedingungen zu entwickeln. Vorgesehen sind Feldversuche mit verschiedenen Herkünften und Akzessionen, populationsgenetische Untersuchungen mittels RAPD-PCR, Qualitätsanalysen hinsichtlich der Inhaltsstoffgehalte, Selektion und Vermehrung geeigneter Einzelpflanzen, pflanzenbauliche Feldversuche sowie Produktionsexperimente. Erwartet werden Ergebnisse zur Eignung und Verbesserung vorhandener Sorten und Herkünfte der Artischocke für die pharmazeutische Nutzung sowie Empfehlungen für den praktischen Anbau der Artischocke als Blattdrogenpflanze unter heimischen Standortbedingungen.

neue Suche

Link zur Broschüre
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen der gemeinsamen Förderrichtlinie Waldklimafonds von BMEL und BMU
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe"
Leitfaden Förderung
Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen im Rahmen des BMEL-Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe
Förderportal des Bundes
easy-Online
Formularschrank des BMEL
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer
Broschüre Förderung und Entlastung für Waldbesitzer

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe

NawaRo für Kinder

Bauer Hubert

Wissenschaftsjahr 2020 Bioökonomie

Die nachwachsende Produktwelt
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben